FAQ Deutsch

    1. Kann man im Laufe des Jahres mit dem Heimunterricht „enseignement à domicile“ beginnen?
    2. Kann ein Direktor die Genehmigung verweigern?
    3. Ist es notwendig, dem luxemburgischen Lehrplan zu folgen?
    4. Lehrplan (Grundschule)
    5. Wie funktioniert der Heimunterricht?
    6. Welche Fernkurse und Lehrmaterialien kann ich auswählen?
    7. Kann ich mich nach dem Schulabgang wieder an einer Schule anmelden?
    8. Wie wird die Anerkennung von Schuljahren und sogar die Verleihung von Abschlüssen und Diplomen gehandhabt?
    9. Bereiten wir die jungen Menschen auf eine bessere Zukunft vor, indem sie die Schule abbrechen?
    10. Ist es notwendig, zu beschulen, um das Entstehen von Parallelgesellschaften zu vermeiden?
    11. Ist es notwendig, junge Menschen allophone Familien einzuschulen, um sie zu integrieren?
    12. Wie viele junge Menschen gehen in Luxemburg nicht zur Schule?
    13. Sozialisierung von jungen Menschen außerhalb der Schule
    14. Andere

1. Kann man im Laufe des Jahres mit dem Heimunterricht „enseignement à domicile“ beginnen?

Wie im Gesetz vom 29.08.1953 zur Genehmigung der Pariser Konvention vom 20. März 1952 vorgesehen, beachtet der Staat bei der Ausübung seiner Aufgaben im Bereich der Erziehung und des Unterrichts das Recht der Eltern, diese Erziehung und diesen Unterricht in Übereinstimmung mit ihren religiösen und philosophischen Überzeugungen sicherzustellen. Das oben erwähnte Gesetz impliziert, dass Kinder, die ihm unterliegen, nicht unbedingt eine öffentliche Bildungseinrichtung besuchen müssen.

Wir haben nichts in dem Gesetz gefunden, das den Abbruch der Schule während des Jahres verbietet. Dies stünde auch im Widerspruch zu diesem Recht, die Schule zu verlassen.

Wir wissen von Familien, die im Laufe des Jahres die Schule abgebrochen haben. In der Praxis haben sich jedoch einige Direktoren bei der Beantragung im Laufe des Jahres manchmal etwas Zeit gelassen, um die Genehmigung zu erteilen, so dass es besser ist, wenn möglich, dies im Voraus zu tun.

2. Kann ein Direktor die Genehmigung verweigern?

Ein Direktor kann die Erlaubnis nicht willkürlich verweigern, er muss dafür einen ernsthaften Grund angeben, z.B., wenn er der Meinung ist, dass das Wohl des jungen Menschen gefährdet ist. Bei einer Verweigerung gibt es aber immer Möglichkeiten, die Entscheidung anzufechten.

In letzter Zeit hatten einige allophone Familien – d.h. diejenigen, die keine der offiziellen Landessprachen sprechen – mit jungen Menschen unter 10 Jahren keine Erlaubnis für Heimunterricht bekommen. Als Grund wurde genannt, dass die Eltern nicht nachweisen konnten, dass sie sich nur kurzfristig in Luxemburg aufhalten würden (befristeter Arbeitsvertrag für Expatriierte, zum Beispiel) und dass sie das Erlernen der lokalen Sprachen nicht sicherstellen könnten, in diesem Fall Luxemburgisch für die Jüngsten oder Deutsch und Französisch für die Ältesten.

Wenn der junge Mensch in der Schule nicht gut gedeiht, ist die Situation anders: Das Wohl des jungen Menschenmuss bei allen Entscheidungen, die ihn betreffen, immer im Vordergrund stehen.

Diese Ablehnungen sind je nach Standpunkt höchst umstritten. Der Gesetzesentwurf sieht jedoch mehr Flexibilität in Bezug auf die Sprachen vor.

3. Ist es notwendig, dem luxemburgischen Lehrplan zu folgen?

Gemäß Art. 21 (Grund-/Grundschulbildung): „… der Hausunterricht muss auf den Erwerb, der im Lehrplan festgelegten Grundfertigkeiten ausgerichtet sein. In hinreichend begründeten Fällen, insbesondere wenn die Eltern beabsichtigen, ihr Kind im Fernunterricht zu unterrichten, kann der Direktor eine Befreiung vom Unterricht, in dem einen oder anderen, der in Artikel 7 des Bildungsgesetzes vorgesehenen Fächer gewähren.“ (freie Übersetzung aus dem französischen Gesetzestext)

Gesetzestext (Seite 86)

Es ist daher möglich, mit Zustimmung des Direktors einen anderen Lehrplan als den luxemburgischen zu befolgen.

Es ist auch zu beachten, dass das Streben nach dem Erwerb, der im Lehrplan definierten Kompetenzgrundlagen nicht bedeutet, dass es zwingend erforderlich ist, diese zu erwerben, sondern dass dem jungen Menschen die Möglichkeit gegeben werden muss, diese zu erwerben. Der junge Mensch hat ein Recht auf Bildung, aber niemand kann zum Lernen gezwungen werden.

Außerdem erreichen nicht alle Schüler in den Schulen die erforderlichen Mindestanforderungen in den jeweiligen Kompetenzen.

Der Lehrplan ist jedoch relativ flexibel in Bezug auf die unterschiedlichen Geschwindigkeiten der Schüler, indem er niedrige, mittlere und hohe Niveaus vorsieht.

Darüber hinaus gibt es starke empirische und wissenschaftliche Argumente, die gegen die Erzwingung bestimmter Lerninhalte oder die Forderung nach dem Erwerb bestimmter Fähigkeiten in einem bestimmten Alter sprechen, und der Gesetzesentwurf sieht mehr Flexibilität in Bezug auf diese Standards vor. Wenn ein junger Mensch zum Beispiel im Alter von 10 Jahren nicht lesen kann, sagt das nichts über seine zukünftigen Lesefähigkeiten aus. Es wäre jedoch nicht zulässig, ihm die Entwicklung dieser Fähigkeit zu verwehren.

Wenn Familien sich für das selbstbestimmte Lernen entscheiden, müssen sie manchmal sehr gut argumentieren können und sich gut mit dem Gesetz auskennen, um ihre Position gegenüber den Behörden zu verteidigen.

4. Lehrplan (Grundschule)

Französische Fassung (kurz)
Französische Fassung (lang)
Deutsche Fassung
Englische Fassung
Portugiesische Fassung

5. Wie funktioniert der Heimunterricht?

Der Heimunterricht sollte darauf abzielen, die im Lehrplan definierten Grundfertigkeiten zu erwerben. In der Praxis lernt jede Familie nach ihren eigenen Überzeugungen und Fähigkeiten. Im Allgemeinen sorgen die Eltern selbst für die Erziehung ihrer Söhne und Töchter, indem sie sich an die Persönlichkeit jener Person anpassen, die sie sehr gut kennen. Sie folgen bestimmten Methoden oder geben Anweisungen, indem sie sich von alltäglichen Ereignissen inspirieren lassen. Oft, aber nicht unbedingt immer, beginnen die Eltern damit, dass sie die Schule zu Hause in einer ziemlich formellen Art und Weise durchführen und enden damit, dass sie den Unterricht durch informelles Lernen ersetzen, der sich je nach den Umständen als zufriedenstellender erweist, oder sie finden eine Zwischenlösung, indem sie sich auf den Einzelnen und seine Besonderheiten und Interessen einstellen.

Alles hängt von der Sicht der Eltern auf den jungen Menschen ab, deren Fähigkeit von normativen Erwartungen loszulassen und deren Lebensphilosophie beziehungsweise deren Überzeugungen.

Einige Familien delegieren den Unterricht teilweise oder ganz, (was seltener ist) an externe Lehrer, je nach deren Einkommen, Verfügbarkeit und Fähigkeiten. Viele Eltern entscheiden sich für Fernkurse. Nach dem Gesetz vom 06.02.2009 ist dies jedoch keine Verpflichtung (siehe Frage oben).

Der Heimunterricht unterliegt der Aufsicht des Regionaldirektors. Wenn sich herausstellt, dass die angebotene Ausbildung die oben definierten Kriterien nicht erfüllt, wird der junge Mensch automatisch an der Schule seiner Wohngemeinde eingeschrieben. Dasselbe gilt, wenn die Eltern dem Regionaldirektor die Durchführung der Kontrolle verweigern.

Letztendlich wird alles von der Einschätzung des Regionaldirektors abhängen, aber alles ist diskutierbar, vor allem aus rechtlicher und pädagogischer Sicht. Im Idealfall sollte immer versucht werden eine gute Zusammenarbeit aufzubauen. Im Allgemeinen laufen Inspektionen gut, wenn jeder im Vorfeld seinen Beitrag leistet.

6. Welche Fernkurse und Lehrmaterialien kann ich auswählen?

Aus der Lektüre von Artikel 21 geht hervor, dass Korrespondenzkurse in Französisch oder Deutsch möglich sind, da diese die meisten, der im Artikel 7 genannten Themen enthalten. Für Englischsprachige ist es möglich, dass einige Englischkurse abhängig von der jeweiligen Familiensituation und vom Regionaldirektor akzeptiert werden.
Gesetzestext (Art. 7)

Falls der Regionaldirektor die Wahl von Fernkursen oder Lehrmaterialien verweigert, solange diese Kurse die Kriterien des Gesetzes erfüllen, ist diese Entscheidung äußerst fragwürdig.

In der Tat müssen die Aufgaben der Schule, wie der Artikel 3 des Gesetzes vom 6. Februar 2009 über die Schulpflicht festlegt, der junge Mensch auf das Erwachsenenleben und bestimmte soziale Werte vorbereiten. In diesem Rahmen muss die Wahl des Lehrplans bewertet werden.

Die Aufgaben der Schule

Art. 3 Die Schulbildung fördert die Entwicklung, die Kreativität und das Vertrauen in die Fähigkeiten des Kindes. Sie ermöglicht ihm den Erwerb einer allgemeinen Kultur, bereitet ihn auf das Berufsleben und die Ausübung seiner Verantwortung als Bürger in einer demokratischen Gesellschaft vor. Sie erzieht ihn zu ethischen Werten auf der Grundlage der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und führt sie zur Achtung der Gleichheit von Mädchen und Jungen. Sie bildet die Grundlage für lebenslange Bildung. Die Familien sind an der Durchführung dieser Missionen beteiligt. Um die Chancengleichheit zu fördern, ermöglichen geeignete Bestimmungen jedem entsprechend seinen Fähigkeiten und besonderen Bedürfnissen den Zugang zu den verschiedenen Schulformen oder -stufen. (freie Übersetzung aus dem französischen Gesetzestext)

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl von möglichen Fernkursen:

Französischsprachige Fernkurse: CNED, Hattemer, Legendre, Vallais, EAD (Belgique), Sainte-Anne, PI, Cours Académiques, KerLann, Clonlara … Weitere Infos hier:
http://fairelecolealamaison.blogspot.com/p/organisation.html

Deutschsprachige Fernkurse: Clonlara Schule
www.flex-fernschule.dewww.kern-bildung.de,
www.web-individualschule.de, www.methodos-ev.org


Englischsprachige Fernkurse: Clonlara, West River Academy, …
Da der Heimunterricht in den Vereinigten Staaten weit verbreitet ist, gibt es viele Online-Kursangebote.

In Luxemburg gibt es E-Learning-Angebote für die Sekundarstufe, siehe Website www.ecampus.lu

Korrespondenzkurse sind oft teuer, mit Ausnahme des belgischen EAD, das keine Schulbescheinigung ausstellt.

Der in Arbeit befindende Gesetzesentwurf sieht vor, Übergänge zwischen dem Heimunterricht und der Schule zu schaffen und den Zugang zu den Diplomen zu ermöglichen.

7. Kann ich mich nach dem Schulabgang wieder an einer Schule anmelden?

Viele junge Menschen, die nie in der Schule waren, wollen eines Tages zur Schule gehen oder müssen dies aus anderen Gründen. Wir kennen keine jungen Menschen, für die das ein Problem war, sowohl hinsichtlich der Anpassung an den Schulrhythmus als auch hinsichtlich ihrer schulischen und sozialen Fähigkeiten.

Manchmal ist es jedoch notwendig, Schulzeugnisse oder Äquivalenzen zu haben, um in bestimmte Einrichtungen eintreten zu können. Daher ist es besser, sich über den gewünschten Lehrplan zu informieren, solange die Frage der Übergänge zwischen dem Heimunterricht ohne Fernunterricht und der Wiedereingliederung in das Schulsystem nicht gesetzlich geregelt ist. Dies ist ein Punkt, der in dem in Arbeit befindenden Gesetzesentwurf angesprochen werden sollte.

8. Wie wird die Anerkennung von Schuljahren und sogar die Verleihung von Abschlüssen und Diplomen gehandhabt?

Obwohl es immer Möglichkeiten gibt, einen Studiengang nachzuholen, können sie doch mühsamer sein. Dies ist ein wichtiger Punkt, der bei Bedarf mit dem Ministerium besprochen werden kann.

In Frankreich ist es zum Beispiel möglich, das Abitur als freier Kandidat zu machen. Oftmals machen einige junge Menschen das Abitur, indem sie im Jahr des Abschlusses oder früher wieder in eine höhere Schule eintreten, um eine für die Integration in bestimmten Schulen erforderliche Schulakte anzulegen.

Im Falle von Fernkursen, die zu einem Schulabschluss führen, wird das Problem der Validierung von Fähigkeiten vermieden.

Einige Jugendliche treten daher in das Lyzeum ein, um eine schulische Leistung zu erbringen, die in einigen Schulen nach dem Abitur gefordert wird, vor allem in Frankreich. Man muss aber immer bedenken, dass am Ende nicht so sehr die Diplome, sondern vielmehr die Fähigkeiten zählen.

Einige zahlende Organisationen wie Clonlara.org oder Kern-Bildung.de helfen jungen Menschen, die informell ausgebildet wurden, beispielsweise bei der Erfüllung der schulischen Anforderungen oder bei der Vorbereitung auf das Abitur.

In Luxemburg können wir die E-Learning-Plattform www.ecampus.lu für die Sekundarstufe erwähnen. Die folgende Organisation wendet sich ebenfalls an junge Menschen, die zu Hause unterrichtet werden, aber wir haben bis dato noch kein Feedback.

9. Bereiten wir die jungen Menschen auf eine bessere Zukunft vor, indem sie die Schule abbrechen?

Im Allgemeinen wollen alle Eltern das Beste für die Zukunft ihrer Söhne und Töchter, und es stellt sich oft die Frage, ob die jungen Menschen durch die Erziehung in der Familie akademisch besser abschneiden werden.Es gibt ein wichtiges Dogma, das es zu widerlegen gilt, nämlich die Überzeugung, dass Einzelunterricht effektiver ist als Gruppenunterricht. Der Forscher Alan Thomas begann seine Untersuchungen über die Familienbildung, um die Wirksamkeit des individuellen Unterrichts zu untersuchen und entdeckte den Reichtum des informellen Unterrichts (obwohl formelle Instrumente sehr nützlich sein können).

Es ist auch falsch zu glauben, dass das eine oder andere System besser sein würde. Es hängt alles davon ab, was man darin erlebt und wie man es lebt. Die folgenden zwei amerikanischen Internetportale sprechen für schlecht gelebten Heimunterricht und für die Förderung guter Praktiken.

Befürworter einer verantwortungsbewussten Praxis der Heimunterricht:
https://www.responsiblehomeschooling.org

Einige der Befragten beklagten, dass der Heimunterricht in den USA nicht ausreichend geregelt sei und dass sie darunter zu leiden hätten. Es ist in der Tat wichtig, vor Missbrauch in und außerhalb der Schule zu warnen. In Luxemburg wird der Heimunterricht überwacht, und es gibt Abhilfemaßnahmen, falls die Behörden die grundlegenden Gesetze nicht einhalten. Es ist daher wichtig, über seine Rechte und Rechtsmittel gut informiert zu sein, unabhängig davon, ob der Einzelne in der Familie oder in einer Institution erzogen wurde, denn selbst eine wohlmeinende Regierung kann nicht garantieren, dass sich alle ihre Amtsträger vorbildlich verhalten und in Übereinstimmung mit den ethischen Werten des Gesetzes handeln.

Die Debatte über Schule oder nicht Schule, freie Schule oder traditionelle Schule wird niemals abgeschlossen sein, denn es liegt an jedem Einzelnen zu entscheiden, ob er formelle oder informelle Bildung genießen will, mehr Freiheiten oder Verpflichtungen bevorzugt, und die Art und Weise zu wählen, in der er entsprechend seinen Bedürfnissen erzogen werden will.

Aber es ist wichtig sicherzustellen, dass die Ausbildung zu Hause oder in der Schule den Einzelnen nicht daran hindert, sein gesamtes Potenzial zu entwickeln, sei es in akademischer oder anderer Form. Was nicht bedeutet, dass man versuchen sollte, aus dem Einzelnen ein kleines Genie zu machen. Offenbaren sich nicht immer erst am Ende echte Genies, ob sie nun einen Abschluss haben oder nicht?

10. Ist es notwendig, zu beschulen, um das Entstehen von Parallelgesellschaften zu vermeiden?

In Deutschland ist der aus der Hitlerzeit vererbte „Schulzwang“ noch immer in Kraft, unter dem Vorwand, die Entstehung von Parallelgesellschaften zu vermeiden. Auch andere Länder stellen die Bildungsfreiheit in Frage, um den Radikalismus zu bekämpfen.

Diese Positionen sind jedoch fragwürdig. Der Schweizer Kinderarzt Remo H. Largo schreibt unter anderem in seinem Artikel mit der Überschrift „Wir haben jetzt schon Kinder mit Burn-out“1 folgendes,

“… Sie sehen das an den Biografien von Terroristen, die allmählich bekannt werden. Sie haben keine Geborgenheit und ausreichende soziale Anerkennung erfahren, sie haben keinen festen sozialen Status und fühlen sich an den Rand gedrängt. Sie fühlen sich völlig fremdbestimmt. Wenn sie zum IS gehen, sind sie endlich jemand. Das ist noch nicht einmal ein neues Phänomen, man beobachtete dies bereits im 17. Jahrhundert während des Dreißigjährigen Kriegs. Die Menschen waren existenziell total verunsichert, hatten keine feste soziale Stellung in der Gemeinschaft und waren zudem noch hungrig und krank. So zogen sie in den Krieg.”

Deshalb können wir uns fragen: Gibt es in England mehr Parallelgesellschaften und Radikalismus als in Deutschland, wo nicht nur keine Schulpflicht besteht, sondern auch keine vorgeschriebenen Lehrpläne? Und schließlich: Welche Beweise gibt es dafür, dass die Bildungseinrichtung in ihrer jetzigen Form die Entstehung von Parallelgesellschaften und Radikalisierung verhindert?

11. Ist es notwendig, junge Menschen allophone Familien einzuschulen, um sie zu integrieren?

Diese Frage stellte sich, weil einigen allophonen Familien – d.h. Familien, in der keine der in Luxemburg gebräuchlichen Sprachen gesprochen wurde – der Heimunterricht verwehrt wurde, weil sie die luxemburgische Sprache nicht an ihre Söhne und Töchter weitergeben konnten, als die jungen Menschen noch klein waren. Im Vergleich zum geltenden Schulgesetz ist diese Entscheidung schwer zu verteidigen, da die Ausnahmeregelung vom Regionaldirektor, der die Genehmigung erteilt, gewährt wird. Hier ist es wichtig, dass nachgewiesen werden kann, dass der Heimunterricht im besten Interesse des jungen Menschen ist (z.B. in der Schule traumatisierte junger Mensch).Man muss sich allerdings die Frage stellen, ob es sich wirklich lohnt, einen Rechtsstreit zur Durchsetzung der Menschenrechte zu führen? In der Tat ist es in diesem Zusammenhang praktisch sinnlos, seine Elternrechte vor Gericht geltend zu machen, und welcher Anwalt wäre bereit, ein „Kind“als Subjekt in Bezug auf die Menschenrechte zu verteidigen? Welcher Richter wäre offen genug, um diese Wahlfreiheit anzuerkennen? In unserer Gesellschaft werden die Ansichten von jungen Menschen als Subjekte selten ernsthaft berücksichtigt, vor allem, wenn sie sehr jung sind. Es kann auch niemand beweisen, dass es nicht im Interesse dieser jungen Menschen liegt, dass sie eine Schule besuchen, damit sie leicht Luxemburgisch lernen können, wenn dies in der Familie oder anderswo nicht möglich ist.

Diese Verweigerungen und das, was sie implizieren, wurde jedoch von einigen Familien eher schlecht durchlebt und werden sie letztlich dadurch hauptsächlich zum Umzug ermutigt haben.

Dennoch zeigt die Webseite des Ministeriums deutlich, dass in einem Land, in dem am 1. Januar 2017 47,7% der Gesamtbevölkerung mit 170 verschiedenen Nationalitäten nicht die luxemburgische Staatsbürgerschaft besaßen, der Sprachunterricht einen zentralen Platz im luxemburgischen Bildungssystem einnimmt. Aber das Schulangebot bietet auch nicht-luxemburgische Kurse an, so dass all dies wieder einmal in Frage gestellt werden kann.

Allerdings sieht der Gesetzesentwurf nach dem, was man uns gesagt hat, in diesem Punkt mehr Flexibilität vor, und es muss gesagt werden, dass die im Land lebenden ausländischen jungen Menschen dennoch natürlich die üblichen Landessprachen lernen können, sofern sie ausreichend mit diesen Sprachen in Kontakt kommen.

12. Wie viele junge Menschen gehen in Luxemburg nicht zur Schule?

Laut einer parlamentarischen Frage von 2011 gab es etwa 20, und laut einem Artikel in der Tageszeitung Wort vom 16.11.2016 gab es 18 im Schuljahr 2011/2012, und 70 im Jahr 2016/2017 gegenüber 50 im Januar 2016, d.h. etwa 1 junger Mensch pro tausend in der Grundschule.Zum Vergleich: In den USA, dem Land, in dem es die meisten unbeschulten jungen Menschen gibt, erreicht diese Zahl etwa 2 Millionen Menschen, d.h. mehr als 3% der amerikanischen Schulbevölkerung.In Luxemburg geht der Trend in Richtung Wachstum, aber diese Wahl bleibt sehr marginal. Nur wenige Eltern wollen oder fühlen sich in der Lage, die Verantwortung für die Bildung ihrer Söhne und Töchter zu übernehmen.

13. Sozialisierung von jungen Menschen außerhalb der Schule

Das Wesentliche wird in diesem Artikel auf Wikipedia.fr gesagt. (Freie Übersetzung ins Deutsche)

Eine häufige Befürchtung – die in der breiten Öffentlichkeit häufiger vorkommt als bei Eltern, die Hausunterricht praktizieren – ist die potenzielle Isolation, unter der Kinder leiden, denen der Kontakt zu anderen Kindern in der Schule verwehrt wird. Die Verbände, die den Heimunterricht fördern, erwähnen alles zu diesem Thema auf ihren Webseiten. Viele Eltern fliehen genau vor dieser „Sozialisierung“ der Konformität, dem sozialen Druck von anderen Schulkindern, dem Mobbing und schlechten Einflüssen.

Für die meisten Befürworter des Heimunterrichts fördert ihre Wahl tatsächlich die soziale Entwicklung ihrer Kinder. In der Tat sind für sie die Schuljahre die einzigen Jahre, in denen Schulkinder künstlich in gleichaltrige, getrennte Gruppen getrennt werden (aus wirtschaftlicher Effizienz und nicht aus Sorge um die Qualität). Diese Befürworter argumentieren, dass zu Hause erzogene Kinder eine gesündere und natürlichere Sozialisierung erfahren, weil sie mehr mit Menschen aller Altersgruppen interagieren. Dies führt zu mehr Einfluss von Erwachsenen und weniger von anderen Kindern, was zu reiferen Jugendlichen führt.

In den Vereinigten Staaten und im Vereinigten Königreich wird in einer Reihe von Studien, die oft von Organisationen zur Förderung des Heimunterrichts finanziert werden, versucht, die Auswirkungen des Heimunterrichts auf die „Geselligkeit“ der Kinder zu bewerten. Die Ergebnisse sind im Allgemeinen äußerst positiv (Studien von Larry Shynes et al.).

Einige Autoren, wie Robert Epstein, ehemaliger Chefredakteur von Psychology Today, sind der Ansicht, dass die Ausweitung der Schulpflicht und das „Parken“ von Jugendlichen untereinander sie infantilisiert, während individualisierter Unterricht in engerem Kontakt mit Erwachsenen, wie z.B. Hausunterricht, sie schneller reifen und die Krise der Adoleszenz vermeiden lässt. Diese Krise ist weitgehend eine Folge der langen Zeit der Schulpflicht, in der Jugendliche wie Kinder behandelt werden und nur andere Jugendliche als Vorbilder und Begleiter haben.

In ihrem kürzlich bei Broché erschienenen Buch „L’école à la maison au Québec: Un projet familial, social et démocratique“ überprüft die Forscherin Christine Brabant ebenfalls unvoreingenommen zahlreiche Studien zu diesem Thema.

Laut der Studie von Kunzmann-and-Gaither aus dem Jahr 2013 ist die Sozialisation, die oft als Schwachpunkt der außerschulischen Bildung angesehen wird, in Wirklichkeit einer der Bereiche, in denen zu Hause beschulte junge Menschen eher stark sind.

14. Andere

Das Buch „Etre et Devenir : Faire confiance à l’apprentissage naturel des enfants (Hrsg. Broché)“ fasst nach Themen 3 Jahre Debatten im Anschluss an die Vorführungen von Clara Bellars Dokumentarfilm über selbständiges Lernen, zu denen renommierte Referenten eingeladen waren, zusammen. Dieses Buch beantwortet viele Fragen zu diesem Thema.